Jetzt oder nie: Unternehmen, Klimaziele und eine nachhaltigere Zukunft

Ecolab unterstützt detaillierte Klimaangaben, um die Lücke zwischen Ankündigung und Umsetzung zu schließen

nature, world water day 2020, water, climate, nature, environment, world water day, WWD 2020

Da die globalen Temperaturen weiter ansteigen und führende Stimmen wie der IPCC sagen, dass es beim Klimaschutz „jetzt oder nie“ heißt, wissen Unternehmen überall, dass die Entscheidungen, die sie heute treffen, einen fortdauernden Einfluss auf unsere gemeinsame Zukunft haben werden.

Um die katastrophalen Auswirkungen des globalen Temperaturanstiegs einzudämmen, forderten die Vereinten Nationen 2019 eine jährliche Reduzierung der Treibhausgasemissionen um 7,6 %. Heute sehen wir, dass die Temperaturen und die Emissionen weiterhin in die falsche Richtung tendieren. Trotz ehrgeiziger Klimazusagen meldete die Internationale Energieagentur im vergangenen Jahr einen historischen 6%igen Anstieg des globalen energiebezogenen Kohlenstoffs gegenüber dem von der Pandemie betroffenen Jahr 2020.

Selbst wenn die Industrie Fortschritte bei den detaillierten Klima- und Netto-Null-Verpflichtungen macht, sehen wir, dass Verbraucher, Mitarbeiter und Investoren Skepsis gegenüber der Geschwindigkeit des Wandels äußern. Da die Lücke zwischen Ankündigung und Umsetzung (Say-Do Gap) immer größer wird, wissen Unternehmen, dass sie liefern müssen oder sich schwierigen Fragen ihrer wichtigsten Gemeinschaften gegenübersehen werden.

Wenn ich mich mit nachhaltigkeitsorientierten Führungskräften auf der ganzen Welt treffe, wünschen sich viele von ihnen eine konsequentere Offenlegung von Emissionen, ähnlich wie sie von der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) vorgeschlagen wurde. Das ist ein Hauptgrund, warum Ecolab die Notwendigkeit eines Offenlegungsrahmens unterstützt, wie die vorgeschlagene SEC-Klimaregelung. Während wir mit einigen Elementen des aktuellen Vorschlags, wie den Definitionen und dem Zeitplan, nicht einverstanden sind, sind wir der Meinung, dass eine detailliertere Berichterstattung zu mehr Transparenz, konkreten Aktionsplänen und positiven Ergebnissen für den Planeten führen wird. Wir sind der Ansicht, dass die Unternehmen die Regelung als Gelegenheit begrüßen sollten, sich konstruktiv an den seit langem notwendigen Diskussionen über Klimaangaben zu beteiligen.

Ecolab berichtet seit 2008 öffentlich über unsere Klimaauswirkungen und unsere heutige Berichterstattung entspricht weitgehend den von der SEC vorgeschlagenen Anforderungen. Dies ist ein direktes Ergebnis unseres Bestrebens, uns auf die richtigen Dinge zu konzentrieren und diese zu messen, und wir stehen bereit, um unsere Kunden auf einem ähnlichen Weg zu unterstützen. Unser jüngster Unternehmensbericht zur Nachhaltigkeit zeigt, dass wir unsere Ziele 2021 erreicht oder übertroffen haben und weiterhin auf dem besten Weg sind, unsere ehrgeizigen Auswirkungsziele 2030 zu erreichen. Er zeigt auch, dass Unternehmen eine starke finanzielle Leistung erbringen können, ohne bei der Nachhaltigkeit Kompromisse einzugehen.

Jede sinnvolle Maßnahme zur Bekämpfung des Klimawandels setzt voraus, dass sich die Unternehmen mit einer besonders wichtigen Ressource befassen – Wasser. Im Jahr 2012 warnten die Vereinten Nationen, dass die Lücke zwischen Wasserangebot und -nachfrage bis 2030 voraussichtlich 40 % erreichen wird, wenn sich nichts ändert. Doch trotz weit verbreiteter Bemühungen um die Wasserversorgungssicherheit prognostiziert das World Resource Institute jetzt eine noch größere Lücke von 56 %. Wir wissen, dass die globale Wassernutzung, -speicherung und -verteilung zu 10 % der globalen Treibhausgase beiträgt und dass 150 Unternehmen einen direkten Einfluss auf ein Drittel des weltweiten Süßwasserverbrauchs haben können. Deshalb ist es für die Industrie wichtiger denn je, ihre Zusagen in greifbare Maßnahmen und Ergebnisse umzusetzen.

Im vergangenen Jahr haben wir gemeinsam mit unseren Kunden dazu beigetragen, 215 Milliarden Gallonen Wasser zu sparen – genug Trinkwasser für 734 Millionen Menschen – und 3,6 Millionen Tonnen Treibhausgasemissionen zu vermeiden. Diese Ergebnisse wurden unter Vermeidung des sogenannten „grünen Aufschlags“ und ohne zusätzliche Nettokosten erzielt. Diese Unternehmen nutzten bewährte, greifbare Lösungen, um effizienter zu arbeiten, den Wasser- und Energieverbrauch zu senken und das Wachstum zu beschleunigen. Durch eine breitere industrielle Zusammenarbeit, Informationsaustausch und neue Mechanismen für die Rechenschaftspflicht können diese Ergebnisse dazu beitragen, eine nachhaltigere Zukunft zu fördern.

Wenn wir den Klimawandel ernsthaft angehen wollen, müssen Industrie, Investoren und Verbraucher wissen, wo sie stehen. Wir glauben, dass eine stärkere Rechenschaftspflicht den Anreiz und die Dynamik schaffen wird, die Unternehmen benötigen, um ihre Nachhaltigkeits- und Geschäftsziele zu erreichen. Und wenn es wirklich „jetzt oder nie“ ist, dann rufen wir die Wirtschaft dazu auf, Maßnahmen zu unterstützen, die Vertrauen schaffen, Aktionspläne informieren und greifbare Ergebnisse fördern, die die Say-Do-Lücke schließen. Jetzt ist es an der Zeit, gemeinsam zu handeln – bevor es zu spät ist. 

Über den Autor

Christophe Beck

Christophe Beck

President und CEO

Verwandte Artikel