1. Startseite
  2. Nicht alle Handdesinfektionsmittel sind gleich

Nicht alle Handdesinfektionsmittel sind gleich

Wie Sie feststellen können, welche Handhygienelösungen das Virus, das COVID-19 verursacht, sicher und effektiv abtöten

Decode the bottle

Während die COVID-19-Pandemie weiter anhält, gibt es eine wachsende Liste von Produktunterschieden hinsichtlich der Bekämpfung der Ausbreitung der Krankheit. Studien zeigen, dass Handdesinfektionslösungen eine wichtige Komponente zur Verhinderung der Ausbreitung von Krankheiten sind. Diese Produkte sind jedoch nicht alle gleich. Im Zuge wachsender Vorschriften und der Einführung von einer zunehmenden Anzahl von Produkten durch verschiedene Unternehmen, ist es wichtig zu wissen, worauf man achten sollte. Erfahren Sie hier, wie Sie sichere und effektive Lösungen identifizieren können.

Während der ersten Welle der Pandemie in Europa gingen die Desinfektionsmittelhersteller auf den gestiegenen Bedarf an alkoholbasiertem Handreinigern (ABHR) ein. Um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden und das Angebot zu sichern, erteilten die Mitgliedsstaaten Notstandsgenehmigungen, die es neuen Herstellern ermöglichten, gemäß einer Klausel in Artikel 55 der EU-Verordnung über Biozidprodukte (BPR) Produkte schneller auf den Markt zu bringen1. Einige daraus resultierende Lösungen wurden jedoch von den üblichen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung von Sicherheit, Qualität und Konsistenz befreit.2 Diese plötzliche Flut neuer Handpflegeprodukte auf dem europäischen Markt verursachte das weit verbreitete Problem, dass viele dieser Lösungen schädliche oder unwirksame Inhaltsstoffe enthalten. So wurden Schulen in Irland angewiesen, die Verwendung von 53 Desinfektionsmitteln einzustellen, da der Registrierungsstatus nicht bestätigt werden konnte3. Darüber hinaus testete die Generaldirektion Wettbewerb, Verbraucherschutz und Betrugsbekämpfung (DGCCRF) in Frankreich 180 Handdesinfektionsmittel und stellte fest, dass 73 % der Produkte nicht konform waren4.

Jetzt, da die zweite Welle begonnen hat, verlassen sich Unternehmen weiterhin auf Hygienelösungen, um ihren Betrieb aufrechtzuerhalten und gleichzeitig Mitarbeiter und Kunden zu schützen. Heute gibt es eine Vielzahl verfügbarer Produkte von unterschiedlicher Qualität. Laut ECHA haben 20 EU-Mitgliedstaaten seit März 2020 einen Anstieg nicht konformer Handdesinfektionsmittel auf ihren Märkten gemeldet5. Vom Nachbarn nebenan bis zur unbekannten Marke im Internet gibt es unzählige neue Hersteller. Bei so viel Auswahl stehen die Verbraucher vor zahlreichen Fragen, wenn sie versuchen herauszufinden, was sicher und effektiv ist. Was sind die Inhaltstoffe in diesen Produkten? Sind die Formeln effektiv? Ist die Sicherheit meiner Kunden und Mitarbeiter bei regelmäßiger Anwendung gewährleistet?

Zunächst ist zu beachten, dass viele dieser Produkte unter zeitlich begrenzten Ausnahmeregelungen hergestellt wurden – eine Lockerung von den normalen Anforderungen für die Produktzulassung für maximal 180 Tage6. Es kann passieren, dass diese unkonventionellen Hersteller, die im Rahmen dieser gesetzlichen Ausnahmen auf den Markt gekommen sind, nun nicht wissen, dass ihre Genehmigung abgelaufen ist. Leider kann dies dazu führen, dass Kunden einen Engpass haben oder gar nicht wissen, dass sie möglicherweise abgelaufene oder verbotene Produkte haben. Und die Anzahl dieser Arten von Produkten auf dem Markt wächst täglich. Ende Oktober waren in Europa 112 Produkte gemäß der Verordnung abgelaufen. Ende April 2021 werden es mindestens 434 weitere sein.

Produktqualität, Wirksamkeit und Sicherheit sind heute wichtiger denn je. Das Vertrauen der Öffentlichkeit in Industriepartner, die Desinfektionsmittel herstellen, ist wichtig, damit Unternehmen und Gesundheitseinrichtungen sicher auf qualitative Produkte zugreifen können, die wissenschaftlich und behördlich unterstützt sind.7

Wie können Sie sicherstellen, dass Ihre Handhygienelösungen sicher und effektiv sind?

  1. Beachten Sie vor dem Gebrauch das Produktetikett. Handpflegeprodukte sollten nach einer von zwei Vorschriften klassifiziert werden: Kosmetik oder Biozid. Der einfachste Weg, um festzustellen, ob Ihr Produkt kosmetisch oder biozid ist (oder keine dieser Registrierungen hat), ist das Etikett. Die Regeln und Vorschriften, die ein Produkt als Biozid oder als Kosmetikum qualifizieren, sind völlig unterschiedlich, wobei Kosmetika leichter erhältlich sind und es weniger strenge Regeln für Hersteller gibt.
  2. Informieren Sie sich über die viralen Registrierungen oder Aussagen für Ihr Produkt. Verbraucher, die eine Lösung zum Schutz vor bestimmten Bakterien und Viren suchen, brauchen ein Biozid. Handdesinfektionsmittel unter der Biozidregistrierung unterliegen strengen behördlichen Anforderungen mit nachgewiesenen Wirksamkeits- und Sicherheitsdaten. Für viruzides Handdesinfektionsmittel sollte die Flasche die folgenden Kriterien erfüllen:  
Infographic on what a bottle of hand disinfectant must have or what you should watch out for.

Berücksichtigen Sie bei der Vielzahl der Produkte auf dem Markt, dass die Wirksamkeit nicht zu Kosten der Hautpflege gehen muss. Die besten Handdesinfektionsmittel beschädigen Ihre Hände nicht. Große traditionelle Lieferanten nehmen Änderungen vor, um der neuen Nachfrage gerecht zu werden, und es gibt ein Produkt mit der magischen Kombination aus hochwertiger Formulierung, schneller mikrobieller Wirksamkeit sowie Hautfreundlichkeit. Beeinträchtigen Sie nicht Ihre Gesundheit und Sicherheit mit potenziell giftigen oder abgelaufenen und illegalen Produkten.

 

xxx

 

ÜBER ECOLAB

Ecolab verpflichtet sich dazu, Kunden durch umfassende Programme zur Eindämmung von Infektionskrankheiten bei der Bewältigung von Problemen im Bereich der öffentlichen Gesundheit wie COVID-19 zu unterstützen. Mit unseren Produkten und Lösungen helfen wir jedes Jahr bei der Reinigung von 40 Milliarden Händen und damit bei der Verringerung von 1.2 Infektionen. Auf der Grundlage von fast 100 Jahren Erfahrung in Branchen wie der Hotellerie, dem Gesundheitswesen, der Fertigung und dem Bildungswesen sind unsere Lösungen für die Händehygiene in Programme integriert, die Beratung, Schulung und Service umfassen. Dadurch können die Aufrechterhaltung des Betriebs und die Sicherheit von Patienten, Personal und Menschen gewährleistet werden.

 

QUELLEN

  1. Artikel 55 der Verordnung über Biozidprodukte der Europäischen Union
  2. Artikel 55 der Verordnung über Biozidprodukte der Europäischen Union
  3. Coronavirus: Sanitising products in Republic of Ireland recall.
  4. La DGCCRF protège les consommateurs en testant la qualité et la conformité des gels et solutions hydroalcooliques
  5. EU-Mitgliedstaaten melden illegale und unwirksame Desinfektionsmittel.
  6. „COVID-19-Related Derogations Under the EU Biocidal Products Regulation and Italian National Guidance“
  7. „Alcohol Based Hand Rubs - Effective formulations are key for reducing the risk of Healthcare Associated Infections for patients and adoption by healthcare staff, but how do you choose the right product for your healthcare facility.“ Ecolab. September 2020.

Über den Autor

Per Lund

Per Lund

Vice President & General Manager Hand- & Textilpflege, Europa

Verwandte Artikel